Wie wird der BMI berechnet?
Der BMI wird mithilfe von Körpergröße und Körpergewicht berechnet. Die Berechnungsformel lautet:
Körpergewicht (in kg) geteilt durch Größe (in m) zum Quadrat.

Welcher BMI bedeutet was?
Mithilfe deines BMI-Wertes kannst du in der folgenden Tabelle deinen Gewichtsstatus ablesen.

BMI Adipositas-Grad
unter 18,5 Untergewicht
18,5 bis 24,9 Normalgewicht
25 bis 29,9 Übergewicht oder Präadipositas
ab 30 Adipositas Grad I
ab 35 Adipositas Grad II
ab 40 Adipositas Grad III (Adipositas per magna)

Wie groß ist die Aussagekraft des BMI?
Der BMI ist hilfreich, um schnell und unkompliziert das Körpergewicht einzuschätzen. Er berücksichtigt aber weder Alter, noch Körperzusammensetzung oder Fettverteilungsmuster. Die individuelle Fettverteilung hat einen großen Einfluss auf das Krankheitsrisiko. Befindet sich Fett vermehrt im Bauraum, ist das Risiko für Erkrankungen deutlich höher, als wenn es sich an Beinen und Hüften sammelt. Daher sollte für eine aussagekräftige Beurteilung der Taillenumfang hinzugezogen werden.

Für wen ist der BMI Rechner ungeeignet?
Laut BMI kann ein Sportler mit viel Muskelmasse und geringem Körperfettanteil als adipös gelten. Ebenso ist der BMI ungeeignet für Menschen mit Lipödem. Sie leiden unter einer Vermehrung krankhaft veränderter Fettzellen an Beinen und Hüften. Auch für Kinder ist der BMI nicht geeignet.

Nutzen Ärzt:innen den BMI?
Ja, denn der BMI gilt als offizielles Maß, um den Grad einer Adipositas und somit das Krankheitsrisiko zu bestimmen.

Was tun bei zu hohem BMI?
Um das Gewicht nachhaltig zu reduzieren, ist eine ganzheitliche Adipositas-Therapie erforderlich. Die App zanadio bietet dir täglich digitale Unterstützung in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Verhalten. Die App gibt es jetzt erstmals auf Rezept.