Adipositas ist eine chronische Erkrankung. Das heißt, sie muss mit professioneller Hilfe behandelt werden. Betroffene haben oft das Gefühl, sie seien Schuld an ihrem gesundheitlichen Zustand und hätten diese Krankheit selbst herbeigeführt. Aber: Adipositas ist eine Erkrankung, wie jede andere auch. Du darfst und solltest hier unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Du musst es nicht alleine schaffen.

Übersicht der Hilfsangebote bei Adipositas

Es gibt verschiedene Wege und Anlaufstellen – du entscheidest ganz allein, an wen du dich wendest. Sich Hilfe zu holen ist kein Zeichen von Schwäche. Im Gegenteil: Eine Behandlung in Angriff zu nehmen, ist ein mutiger und starker erster Schritt.

Wo bekommt man Hilfe?

  • Hausärzt:innen, Internist:innen und Praxen mit dem Schwerpunkt Adipositas
  • Adipositas-Ambulanzen und -Zentren in Kliniken und Krankenhäusern
  • Adipositas Hilfe Deutschland e.V.
  • Adipositas-Selbsthilfegruppen, z.B. über Adipositasverband Deutschland e.V.
  • Digitale Therapie mit „zanadio“
  • Zertifizierte Ernährungstherapeut:innen (zertifiziert nach z.B. DGE oder VDOE)
  • Verhaltenstherapeut:innen
  • Bewegungstherapeut:innen

Dein persönlicher Weg: Hilfe bei Übergewicht

Bei der Adipositas-Behandlung findet jeder seinen eigenen Weg und die passende Unterstützung. In unserem Artikel zur Adipositas-Behandlung findest du weitere Informationen zu den einzelnen Schritten. Während für manche die Hausärzt:in die erste Anlaufstelle ist, wenden andere sich zunächst an eine Selbsthilfegruppe oder nutzen die digitale Adipositas-Therapie zanadio. Um diese kostenfrei nutzen zu können, holst du dir einfach ein Rezept von deiner Ärztin oder deinem Arzt.

Digitale Adipositas-Therapie auf Rezept

Über die App zanadio begleiten dich Expert:innen auf digitalem Wege bei deiner individuellen Therapie. Ziel ist eine Gewichtsabnahme von mindestens 5% sowie eine langfristige Gewichtsstabilisierung. Das Besondere: Die App erhältst du von deiner Ärztin oder deinem Arzt auf Rezept. Die Kosten dafür übernehmen alle gesetzlichen Krankenkassen ohne Zuzahlung oder Rezeptgebühr zu 100%. Voraussetzung: Du hast eine diagnostizierte Adipositas, einen Body-Mass-Index zwischen 30 und 40, du hattest noch keine Adipositas-OP, du bist nicht schwanger und hast keine schweren Begleiterkrankungen. Grundsätzlich sollte bei Adipositas immer eine Ärztin oder ein Arzt in die Therapie involviert sein.

Welche Adipositas-Hilfe ist für wen geeignet?

Eine erfolgreiche Adipositas-Therapie fußt, laut offiziellen Leitlinien zur Therapie und Prävention von Adipositas, auf drei Säulen: Ernährung, Bewegung und Verhalten. Um Gewicht zu verlieren und dieses auch auf Dauer zu halten, sind grundlegende Veränderungen des Lebensstils notwendig. Daher sollte jede Therapie alle drei Bereiche abdecken.

Typfrage: Du entscheidest

Ob du die einzelnen Therapien lieber alleine oder in Gruppen wahrnimmst, kannst du frei entscheiden. Oftmals ist eine Kombination sinnvoll. Bei der Einzel-Psychotherapie etwa geht es alleine um dich. In Gruppentherapien oder Selbsthilfegruppen dagegen profitierst du von den Erfahrungen anderer Betroffener.

Auch Bewegung kann in Gruppen motivierend sein – ebenso Ernährungskurse. Magst du es lieber anonym, ist vielleicht die App zanadio genau das Richtige für dich. Weiterer Vorteil hier: Alle drei Bereiche – Ernährung, Bewegung und Verhalten – gibt es hier in einem Angebot. Je nachdem, wie du dich wohler fühlst, wählst du deine Therapie aus. Tipp: Die Therapieform darf auch eine kleine Herausforderung darstellen.

Sollte man am besten alle Angebote kombinieren?

Eine Adipositas-Therapie sollte immer ganzheitlich sein und die Bereiche Ernährung, Bewegung und Verhalten abdecken. Die Maßnahmen und Bereiche, an denen du arbeitest, sollten jedoch nicht in Stress ausarten und dich nicht unter Druck setzen. Das kann passieren, wenn du zu viele Angebote auf einmal nutzt.

Gibt es in jeder Region Hilfe bei Adipositas?

In den meisten großen und auch mittelgroßen Städten findest du auf Adipositas spezialisierte Arztpraxen, Therapeut:innen und auch Bewegungsangebote. Das bietet aber nicht jede Region vor Ort. Vor allem in ländlichen Regionen ist es oft schwierig, das richtige Angebot zu finden, ohne lange Wege auf sich nehmen zu müssen. Auch hier ist die Adipositas-Therapie per App eine passende Lösung.

Unterschied zwischen Online- und Offline-Therapie

digitale Therapie konservative, analoge Therapie
überall verfügbar über Endgeräte wie Smartphones oder Tablets persönlich / vor Ort; persönlicher Kontakt kann unter außergewöhnlichen Bedingungen, wie der COVID-19-Pandemie, eingeschränkt sein
persönlicher Kontakt über digitale Medien persönlicher Kontakt in Person
Voraussetzung: Smartphone, Tablet Voraussetzung: Du bist mobil oder Therapeut:innen kommen zu dir nach Hause.
bei Diagnose „Adipositas“ und Rezept: Kosten werden zu 100% für App zanadio übernommen bei Diagnose „Adipositas“: Kosten teilweise bezuschusst bzw. übernommen
vergleichsweise anonym Treffen in Person
Bausteine Ernährung, Bewegung, Verhalten in einem Angebot (zanadio) Einzeltherapien für Ernährung, Bewegung, Verhalten

Selbsthilfegruppe versus Therapie

Eine Adipositas-Therapie kann nur erfolgreich sein, wenn langfristige Verhaltensänderungen erfolgen. Daher ist die Komponente „Verhalten“ bei einer Adipositas-Therapie sehr wichtig. Nun gibt es bei Adipositas Gruppen- und auch Einzeltherapie. Darüber hinaus kannst du dich auch in Selbsthilfegruppen mit anderen austauschen.

Gruppentherapie ausprobieren

Viele Menschen können sich eine Gruppentherapie noch weniger vorstellen als Einzelgespräche. Ebenso viele sind jedoch positiv darüber überrascht, dass sie sich in einer Gruppe wohler fühlen als gedacht und von dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung sehr profitieren. Unser Tipp daher: Probiere Gruppenangebote einfach einmal aus. Informationen darüber erhältst du etwa von den oben genannten Vereinen und Organisationen.

Selbsthilfegruppe: gegenseitige Unterstützung

Im Vergleich zu einer Gruppentherapie sind Selbsthilfegruppen selbstorganisiert, neutral und unabhängig. Sie gehören keiner Klinik oder anderen Institutionen an. Selbsthilfegruppen sind Zusammenschlüsse von Menschen, die unter Adipositas leiden. Die Betroffenen können sich hier austauschen und gegenseitig unterstützen. Die AdipositasHilfe Deutschland e.V. etwa, stellt einen Finder für Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland zur Verfügung.

Können Angehörige bei Adipositas helfen?

Neben Adipositas-Expert:innen hilft Betroffenen die Unterstützung ihres persönlichen Umfelds ungemein. Beziehe daher Familie und Freund:innen aktiv in deinen Weg mit ein. Das gibt dir Kraft und hilft dabei durchzuhalten. Wenn du mit Freund:innen gemeinsam gesunde Gerichte kochst und auch deine Familie damit einverstanden ist, dass sich das Essen zu Hause verändert, fällt das Abnehmen gleich viel leichter und macht mehr Spaß.