Soll man beim Essen trinken?

"Erst nach dem Essen sollst du trinken!" – diese Weisheit stammt von unseren Großeltern und wird auch heute noch gerne zitiert. Aber was ist dran an der Behauptung, dass das Trinken während der Mahlzeit unserer Verdauung schadet?

Inhalte

Trinken beim Essen: Mythos und Wahrheit

Gegner des Trinkens beim Essen führen ein auf den ersten Blick schlüssiges Argument an: Das Wasser verdünne die Magensäure, die das Essen in seine Bestandteile aufspaltet. Dadurch könnten die Nährstoffe später nicht richtig aufgenommen werden. Außerdem verweile dadurch das Essen länger im Magen und es würde zu mehr Blähungen und Problemen mit der Verdauung kommen.

Expert:innen wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung oder die amerikanische Gesellschaft für Gastroenterologie geben Entwarnung. Sie stellen fest: [1,2]

  1. Wasser und andere Flüssigkeiten werden im Magen direkt vom Körper aufgenommen. Bis ein Glas Wasser vollständig absorbiert ist, vergehen etwa 20 Minuten. Selbst wenn Wasser die Verdauung verzögern würde, wäre dieser Effekt nicht von langer Dauer.
  2. Die Verdauungsenzyme der Magensäure schwimmen nicht ziellos im Magen umher, sondern haften am Essen. Durch seine besondere Konsistenz wird der Magensaft also gar nicht vom Wasser verdünnt, sondern bleibt von diesem getrennt. Er kann daher problemlos arbeiten, egal wie viel man trinkt.
  3. Der Magen weiß genau, welchen pH-Wert er braucht, um gut zu verdauen. Zwar kann Wasser den Magen vorübergehend weniger sauer als vorgesehen machen. Dieser hat aber immer genug Magensäure auf Vorrat und kann diese auch schnell nachproduzieren. Steigt der pH-Wert, kommt mehr Säure nach und korrigiert den Wert wieder nach unten. 

Diese Argumente werden auch von Studien unterstützt. In diesen konnten Wissenschaftler:innen keine Hinweise darauf finden, dass Mahlzeiten mit hohem Flüssigkeitsgehalt langsamer verdaut würden als Essen mit wenig Flüssigkeit. [3]

In der Tat gibt es sogar Argumente für das Trinken beim Essen: [2]

  1. Sehr trockene Speisen rutschen mit einem Schluck Wasser deutlich leichter die Speiseröhre hinunter.
  2. Wasser hilft Ballaststoffen dabei aufzuquellen und damit ein besseres und langanhaltendes Sättigungsgefühl zu erzeugen.
  3. Genug Wasser ist unerlässlich, damit der Speisebrei den Darm ungestört durchqueren kann und es nicht zu einer Verstopfung kommt.
  4. Wasser spielt eine wichtige Rolle beim Transport und bei der Aufnahme von Nährstoffen.

Ärzt:innen und Ernährungsexpert:innen sind sich also einig: Es spricht nichts dagegen, während und nach dem Essen zu trinken. Generell trinken viele Menschen eher zu wenig als zu viel. Deswegen gilt: Vor allem bei Durst solltest du unbedingt zum Wasserglas greifen und deinen Körper mit ausreichend Flüssigkeit unterstützen.

Was sollte man beim Essen trinken?

Erste Wahl bei Getränken sollte nach Möglichkeit immer Wasser sein [2]. Dabei kannst du nach Belieben entscheiden, ob du lieber Wasser mit oder ohne Kohlensäure möchtest. Behauptungen, dass Getränke mit Kohlensäure die Verdauung beeinträchtigen und ungesund sind, sind ebenfalls nicht wahr. Eine Studie konnte belegen, dass die Zeit, die der Magen zur Verdauung braucht, bei Wasser mit und ohne Kohlensäure genau gleich ist. [4]

Fruchtsäfte, Softdrinks oder alkoholische Getränke in Form von Wein und Bier solltest du als Getränk zum Essen eher vermeiden. Das liegt nicht daran, dass diese die Verdauung beeinträchtigen würden. Sie alle sind versteckte Dickmacher. Denn sowohl der Fruchtzucker in Säften als auch der Zucker in Cola und Co. und der Alkohol in Wein und Bier liefern jede Menge Kalorien [2]. Alkoholische Getränke können außerdem dafür sorgen, dass dein Magen sich schneller leert und du früher wieder Hunger hast. [5]

Bist du von starkem Übergewicht betroffen?

Mit zanadio lernst du, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht und wie du deine Essgewohnheiten dauerhaft verändern kannst, damit du Erfolg beim Abnehmen hast. Du kannst dich satt essen, ohne Verbote. Digital, persönlich und kostenlos auf Rezept.

Hilft Trinken vor dem Essen beim Abnehmen?

„Ein Glas Wasser vor dem Essen füllt den Magen, macht dich schneller satt und hilft dadurch beim Abnehmen.“ Auch diese Behauptung ist auf den ersten Blick logisch – und ist tatsächlich wahr. In einer Studie ließen Forscher:innen Menschen mit Übergewicht zwölf Wochen lang einen halben Liter Wasser vor dem Essen trinken. Anschließend verglichen sie ihren Gewichtsverlust mit einer Kontrollgruppe.

Dabei zeigte sich, dass die Menschen der wassertrinkenden Gruppe in drei Monaten 1,3 kg mehr abgenommen hatte als die Kontrollgruppe – nur indem sie vor dem Essen Wasser tranken. Das mag auf den ersten Blick nicht nach viel aussehen. Im Jahr wären das allerdings bereits 5 kg. [6]

Erfolgsgeschichten

Mehr als 15.000 Menschen haben bereits zanadio genutzt. Hier berichten Nutzer:innen, wie sie erfolgreich abgenommen haben und sich ihr Leben dank zanadio verändert hat.

cropped-zanadio_hochauflösend_quadrat.png

Erfolgsgeschichten

Mehr als 15.000 Menschen haben bereits zanadio genutzt. Hier berichten Nutzer:innen, wie sie erfolgreich abgenommen haben und sich ihr Leben dank zanadio verändert hat.

Quellen

[1] www.washingtonpost.com
[2] www.wissenschaft.de
[3] pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
[4] link.springer.com
[5] link.springer.com
[6] onlinelibrary.wiley.com

Auch interessant:

Was ist eine Portion?

Die Portionsgröße spielt beim Abnehmen eine große Rolle. Wer sich auf Dauer angewöhnt hat, immer sehr große Portionen von Lebensmittel zu essen, die schlechter sättigen, nimmt damit eher zu beziehungsweise schwieriger ab. Die richtige Portionsgröße hingegen kann das Abnehmen unterstützen und bietet eine gute Orientierung im Alltag.

Hände greifen nach Schokoladenpapier

Binge-Eating-Syndrom

Wiederkehrende Essattacken mit regelrechtem Kontrollverlust deuten auf das sogenannte Binge-Eating-Syndrom hin. Dieses ist nicht zu verwechseln mit dem klassischen Heißhunger, den die meisten Menschen kennen.

zanadio

zanadio

Rezept-Code

BMI-Rechner

Deine Größe

Dein Gewicht

✔ Du kannst zanadio kostenlos auf Rezept erhalten.