Bluthochdruck bei Übergewicht

Bluthochdruck ist eine typische Folgeerkrankung von Übergewicht. Die gute Nachricht: Der Blutdruck sinkt meist mit einer Gewichtsabnahme – hier kommt es auch auf die passende Ernährung an.

Was heißt Bluthochdruck?

Durch unseren gesamten Körper fließt Blut. Unser Herz, der wichtigste Muskel, den wir haben, sorgt dafür, dass das Blut zu den Organen und in die Gewebe gelangt. Bei jedem Herzschlag zieht sich der Herzmuskel zusammen und pumpt Blut in die sogenannte Hauptschlagader. Von dort aus fließt es weiter in ein komplexes System aus Gefäßen, darüber versorgt es die Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen. 

Über das Pumpen des Herzens übt das Blut Druck auf die Gefäße, genau genommen die Arterien, aus. Je nachdem, wie hoch dieser Druck ist, spricht man von niedrigem, normalem und hohem Blutdruck beziehungsweise Bluthochdruck oder arterieller Hypertonie.  

Wie wird der Blutdruck gemessen?

Die Blutdruckmessung ist eine Standarduntersuchung bei Ärzt:innen, die keine Risiken mit sich bringt. Für Menschen, die von Bluthochdruck betroffen sind, ist es sinnvoll, ein Blutdruckgerät zuhause zu haben, um selbst messen zu können.

Die gängigste Methode ist, den Blutdruck mit einer Manschette am Oberarm zu messen. Diese zieht sich einmal zusammen und löst sich dann wieder. Über ein elektronisches Messgerät werden zwei Werte ermittelt:

  1. Der systolische Blutdruck gibt den Druck beim Herzschlag an, also dem Moment, bei dem sich der Herzmuskel zusammenzieht und Blut in die Gefäße pumpt.
  2. Der diastolische Blutdruck misst den Druck, der auf die Gefäße entsteht, wenn der Herzmuskel erschlafft. 

Der Wert des diastolischen Drucks ist immer niedriger als der systolische.

Aufregung erhöht Blutdruck

Entscheidend ist, zu welcher Tageszeit der Blutdruck gemessen wird. Morgens ist er meist etwas niedriger. Er sollte immer im Ruhezustand gemessen werden, wenn der Patient oder die Patientin entspannt ist. Bei Aufregung, Nervosität und Anstrengung steigt der Blutdruck. Der Körper ist hier in Alarmbereitschaft und stellt mehr Blut zur Verfügung. Zudem ist es sinnvoll, immer den gleichen Arm zu nutzen.

Welche Werte gelten als zu hoch?

Erst wenn mehrere Werte, die an verschiedenen Tagen gemessen wurden, zu hoch sind, wird die Diagnose Bluthochdruck gestellt. In der Regel führt Bluthochdruck nicht zu Beschwerden. Erst, wenn die Werte extrem hoch sind, spüren Patienten und Patientinnen manchmal Nervosität, Sehstörungen oder Schwindel. 

Ein normaler Blutdruck liegt bei Erwachsenen systolisch unter 140 mmHg ( = Millimeter Quecksilbersäule, dies ist die Maßeinheit zur Angabe des statischen Drucks)  diastolisch unter 90 mmHg.

Bluthochdruck liegt vor, wenn bei mehreren Messungen der systolische Wert über 140 mmHg oder der diastolische Wert über 90 mmHg liegen oder wenn beide Werte erhöht sind.

Faktoren, die den individuellen Blutdruck beeinflussen:

  • Fließeigenschaften des Blutes
  • Pumpleistung des Herzens
  • Dehnbarkeit der Gefäßwände
  • Spannung der Gefäßmuskulatur

Risikofaktoren für Bluthochdruck

  • Übergewicht und Adipositas
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • viele hochverarbeitete, zucker- und salzreiche Produkte
  • erhöhter Alkoholkonsum
  • dauerhafter Stress

Wer ist besonders gefährdet?

Eine Tendenz zu Bluthochdruck kann genetisch bedingt sein. Haben die Eltern oder andere nahe Verwandte Bluthochdruck, ist das Risiko höher, selbst daran zu erkranken. Grundsätzlich sind Menschen mit Adipositas besonders gefährdet. Bluthochdruck ist eine klassische Folgeerkrankung von Adipositas. Man kann sogar sagen, dass die allermeisten Männer und Frauen, die von Adipositas Grad 2 und 3 betroffen sind, unter Bluthochdruck leiden. Einen großen Einfluss hat der Lebensstil, also die Ernährung, Bewegung und das Stresslevel. Auch das Alter begünstigt die Entstehung von Bluthochdruck – das Risiko steigt etwa ab einem Alter von 60 Jahren. Das Tückische am Bluthochdruck: Durch die fehlenden Symptome wissen viele nicht, dass sie davon betroffen sind.

Körpergewicht und Blutdruck

Bei Übergewicht und Adipositas ist die Belastung für das Herz und den Kreislauf erhöht. Je höher der Grad der Adipositas beziehungsweise das Gewicht, desto höher die Belastung. Denn bei mehr Körpermasse muss das Herz auch mehr Masse mit Blut versorgen und demnach stärker pumpen.

Bauchfett fördert Bluthochdruck

Ein weiterer entscheidender Faktor ist das Fett, welches um die Körpermitte sitzt. Denn: Speziell Bauchfett fördert Bluthochdruck. Das sogenannte viszerale Fett, das um die Organe liegt, produziert über 200 Stoffe und ist damit als stoffwechselaktives Organ zu betrachten. Unter anderem sind auch solche Stoffe dabei, die Bluthochdruck begünstigen.

Gewicht reduzieren senkt Blutdruck

Bei den sogenannten Hypertoniker:innen, also Menschen mit Bluthochdruck, die übergewichtig sind, kann die Gewichtsreduktion den Blutdruck deutlich senken. Vor allem die Abnahme von Bauchfett ist hier entscheidend. Wichtig: Sobald das Gewicht erneut steigt, geht auch der Blutdruck wieder in die Höhe. Daher ist, anstatt einer kurzfristigen Diät, eine dauerhafte Ernährungsumstellung notwendig, um den Blutdruck nachhaltig zu senken. Die Umstellung hilft, das neue Gewicht auch zu halten.

Digitale Adipositas-Therapie auf Rezept

Über die App zanadio begleiten qualifizierte Fachkräfte, unter anderem Ernährungsexpert:innen, persönlich auf digitalem Wege bei einer individuellen Ernährungsumstellung. Das Besondere: Die App erhält man auf Rezept. Die Kosten dafür übernehmen alle gesetzlichen Krankenkassen. Hier kann nicht nur erlernt werden, wie eine gesunde Ernährung aussieht, sondern auch, wie Essgewohnheiten dauerhaft verändert werden können.

Warum ist Bluthochdruck problematisch?

Oftmals treten über längere Zeit weder Symptome noch Folgeschäden auf. Doch der dauerhaft erhöhte Druck auf die Gefäße verursacht auf lange Sicht gesundheitliche Schäden und ist äußerst gefährlich. So kann er die kleinen und großen Blutgefäße beschädigen und zu ernsthaften bis lebensbedrohlichen Erkrankungen führen. Es kann dazu kommen, dass lebenswichtige Organe, wie Herz, Nieren und Gehirn, nicht ausreichend durchblutet werden.

Mögliche Folgen von Bluthochdruck

  • Arteriosklerose (Gefäßverkalkung)
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • chronische Herzmuskelschwäche
  • Nierenversagen

Was hilft bei Bluthochdruck?

Damit der Blutdruck die Gefäße nicht gefährdet, muss er dauerhaft gesenkt werden. Das ist mithilfe von Medikamenten gut möglich.

Langzeit-Blutdruck-Messung: Bei Verdacht

Wenn Ärzt:innen Bluthochdruck vermuten und wissen wollen, wie sich der Blutdruck im Laufe des Tages und der Nacht verändert, können sie eine Langzeit- oder 24-Stunden-Messung durchführen. Hierzu bekommen Patientinnen und Patienten ein Langzeitmessgerät samt Manschette. Die Messung hilft dabei, Medikamente bestmöglich einzustellen.

Blutdruck durch Ernährung und Lebensstil senken

Um nicht dauerhaft von Medikamenten abhängig zu sein, ist es wichtig, den Lebensstil, das heißt die Gewohnheiten, so zu verändern, dass der Blutdruck sinkt. Das ist vor allem über eine Gewichtsabnahme, mehr Bewegung und Stressabbau möglich.

Tipps zum Blutdrucksenken

  • Täglich bewegen: Nicht nur Sport wie Nordic Walking oder Fahrradfahren, sondern auch alltägliche Bewegung wie Treppensteigen, Hausarbeit und zu Fuß gehen helfen.
  • Abnehmen: Am besten kannst du dein Gewicht durch eine grundlegende Ernährungsumstellung reduzieren, z.B. mithilfe unserer digitalen Adipositas-Therapie.
  • Alkoholkonsum reduzieren: Trinke so selten und so wenig Alkohol wie möglich, um deinen Blutdruck zu senken.
  • Stress vermeiden: Versuche Stressquellen zu identifizieren und so gut es geht zu reduzieren. 
  • Entspannung fördern: Mach’ mehr von dem, was dich entspannt und dir guttut. Das kann spazieren gehen, lesen oder auch Meditation und Gartenarbeit sein. 
  • Nicht rauchen: Verzichte aufs Rauchen. Neben vielen weiteren negativen Effekten auf die Gesundheit fördert Rauchen auch Bluthochdruck.

Wie kann die Ernährung bei Bluthochdruck helfen?

Den größten Effekt auf den Blutdruck hat das Körpergewicht. Stelle deine Ernährung daher so um, dass das Gewicht in einem gesunden Bereich liegt. Ob du eine Ernährungstherapie machst, es mit einer bestimmten Ernährungsweise wie Low-Carb oder Keto versuchst, bleibt ganz dir überlassen. Gerade, wenn dein Übergewicht im Bereich der Adipositas liegt oder du schon öfter versuchst hast abzunehmen, ist es sinnvoll, dir dabei Unterstützung zu holen.

Ernährungstipps bei Bluthochdruck

  • Salz einsparen: Anstatt mit Salz lassen sich Gerichte gut mit Kräutern wie Rosmarin, Petersilie und Schnittlauch würzen.
  • Gemüse: Am besten drei Portionen täglich verzehren.
  • Keine Fertiggerichte: Diese enthalten oft besonders viel Salz, Fett und Zucker. 
  • Natürliche Lebensmittel: Ob Obst, Gemüse, Nüsse oder Hülsenfrüchte – bevorzuge immer natürliche Lebensmittel gegenüber stark verarbeiteten Produkten.
  • Keine süßen Getränke: Reduziere Säfte, Softdrinks und andere süße Getränke, diese enthalten viel Zucker und fördern eher noch eine  Gewichtszunahme.
zanadio - Die neue digitale Adipositas-Therapie

Saftkur: Zum Abnehmen geeignet?

Bei einer Saftkur ernährst du dich über einen festgelegten Zeitraum nur von Saft. Es gibt verschiedene Gründe, warum das sinnvoll sein kann. Wie Saftfasten funktioniert und ob es auch zum Abnehmen geeignet ist, erfährst du hier.

Metabolisches Syndrom

Das Metabolische Syndrom – auch als „Tödliches Quartett“ bekannt – ist eine Kombination verschiedener Krankheiten beziehungsweise Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mit der passenden Ernährung und Bewegung ist es möglich, das Krankheitsrisiko zu senken.

BMI-Rechner

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein Maß, um das Körpergewicht einzuordnen. Mit unserem BMI Rechner kannst du deinen Body-Mass-Index berechnen und so herausfinden, ob eine Adipositas besteht.