Bauchfett: Diese Arten gibt es

Bei Übergewicht ist nicht nur die Zahl auf der Waage entscheidend, sondern auch wie das Körperfett verteilt ist. Oft ist die Rede von „ungesundem Bauchfett“ – und das hat seinen Grund. Das Fett, das um die Organe sitzt, ist ein Risikofaktor für eine Reihe von Folgeerkrankungen.

Welche Arten von Bauchfett gibt es?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass unser Körper darauf programmiert ist, Fett einzulagern. Die Fähigkeit, überschüssige Energie in Form von Fettzellen zu speichern und diese dann zur Energiegewinnung heranzuziehen, wenn sie benötigt wird, sicherte der Menschheit ihr Überleben. 

Subkutanes Bauchfett als Energiespeicher

Was die meisten nicht wissen, es gibt zwei Arten von Fettgewebe: das subkutane und das viszerale Fett. Wenn wir viele Kalorien, etwa in Form von Fast-Food und Zucker zu uns nehmen, kann der Körper diese nicht alle auf einmal verbrauchen. Er wandelt die Kalorien beziehungsweise die Kohlenhydrate und das Nahrungsfett in subkutanes Fettgewebe um und speichert sie als Vorrat für Zeiten, in denen wir nicht genug davon haben.

Bauchfett-Arten

Problem: Essen im Überfluss

Das Problem ist heutzutage, wir haben Nahrung im Überfluss. Die Zeiten, in denen wir zu wenig Energie zu uns nehmen, gibt es kaum noch. Das heißt, wir müssen lernen, nicht mehr zu essen, als wir auch benötigen. Oder besser gesagt, wir sollten nur das essen, was nicht so viele Kalorien hat und uns dennoch satt macht.  

Wärmespeicher und Schutz

Das subkutane Fett wird auch als Unterhautfettgewebe bezeichnet, da es sich direkt unter der Haut befindet. Es sitzt an Beinen, Bauch und Hüften und hilft uns dabei, Körperwärme zu speichern. Zudem schützt es vor äußeren Einwirkungen, etwa wenn wir hinfallen oder uns stoßen. Wenn wir uns in den Bauch kneifen, können wir das subkutane Fett direkt mit der Hand greifen, da es locker unter der Haut sitzt. Dieses Fett ist einfach da und wird auch als „passiv“ bezeichnet.

Viszerales Bauchfett

Besteht ein Energieüberschuss, also zu viele Kalorien, über einen längeren Zeitraum, legt der Körper weitere Depots im Bauchraum an. Das Fettgewebe, das hier entsteht, heißt viszerales Fett und wird auch als „aktiv“ bezeichnet. Es ist ganz anders als das subkutane Fett. Es ist nicht einfach nur da, sondern hat eine hormonelle Wirkungung, genau wie andere stoffwechselaktive Organe auch. Damit gilt das Bauchfett als eigener Risikofaktor für verschiedene Folgeerkrankungen.

Wenn du erfahren willst, wie man Bauchfett los wird, lies unseren Artikel Bauchfett verlieren.

Bauchfett erhöht Krankheitsrisiko

Das viszerale Fett, das sich im Bauchraum um die Organe anlagert und sich sogar in die Organe setzen kann, führt zu Veränderungen im Stoffwechsel. Es sendet um die 200 Stoffe aus, darunter auch entzündungsfördernde Botenstoffe (Adipokine) und Hormone, die diverse Systeme im Körper negativ beeinflussen. Sie können etwa verschiedene Entzündungsprozesse, Bluthochdruck, Insulinresistenz und langfristig auch Diabetes Typ 2 fördern. In Kombination werden diese Erscheinungen auch als Metabolisches Syndrom bezeichnet. 

Gefahren von Bauchfett

Hormon-Produktion:
Das viszerale Bauchfett produziert Hormone, darunter etwa das hungermachende Hormon Ghrelin. Dieses führt dazu, dass Menschen mit viel Bauchfett oft mehr Hunger verspüren als Menschen mit weniger Bauchfett. Zusätzlich bringt das Fett durch seine eigene Produktionsstätte weitere Hormone durcheinander, bei Frauen die weiblichen Östrogene. Frauen mit Adipositas haben daher vermehrt Schwierigkeiten, schwanger zu werden.[1]

Fördert Entzündungen:
Bauchfett sendet entzündungsfördernde Stoffe aus und ist damit eine Quelle für Entzündungsprozesse im Körper.[2]

Risikofaktor für Diabetes:
Das Risiko an Diabetes zu erkranken, ist bereits bei einem BMI von 25 um das drei- bis vierfache erhöht. Bei einem BMI ab 30 steigt das Risiko sogar um das dreißigfache an. Das Bauchfett ist hierbei ein besonderer Risikofaktor.[3]

Herz-Kreislauf-Erkrankungen:
Bei vielen Adipösen, die Übergewicht durch eine falsche Ernährung und zu wenig Bewegung entwickelt haben, kommt es auf Dauer zu einer fortschreitenden Arterio­sklerose, einer Verkalkung der Gefäße. Diese kann als Folge zu weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt führen.[4]

Corona-Gefahr:
Beobachtungen zeigen, dass bei Adipositas und vermehrtem Bauchfett COVID-19-Erkrankungen oft schwere Verläufen haben.[5]

Was ist zu viel Bauchfett?

Um dein Gewicht zu beurteilen und herauszufinden, ob du von starkem Übergewicht, also Adipositas betroffen bist und welchen Adipositas Grad diese hat, kannst du zunächst unseren BMI-Rechner nutzen. Der sogenannte Body-Mass-Index, den du hier errechnest, gibt dir einen Hinweis auf dein Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße. 

Bauchumfang ermitteln

Um einen Hinweis darauf zu bekommen, wie viel viszerales Fett du im Bauchraum gespeichert hast und wie hoch damit dein Risiko durch das Bauchfett für Folgeerkrankungen ist, kannst du mithilfe deines Taillen- und Hüftumfangs erfahren.

Waist-Hip-Ratio ausrechnen

Nutze dafür unseren WHR-Rechner. Hier beschreiben wir dir ganz genau, wie du bei der Messung vorgehst. Die Waist-Hip-Ratio, also das Taillen-Hüftverhältnis zeigt dir an, wie hoch dein Bauchfett in etwa einzuschätzen ist und wie hoch damit dein Risiko für Koronare-Herzerkrankungen. Darüber hinaus kann jedoch auch das Risiko für Erkrankungen, wie Bluthochdruck und Diabetes Typ 2, mit einer zu hohen WHR und damit einem vermehrtem Bauchfett steigen.

Bauchfett richtig messen lassen

Wie viel Bauchfett du tatsächlich hast, können Ärzt:innen mithilfe eines MRT (Magnetresonanztomograph), ein röhrenförmiges Gerät, ermitteln. Die Menge des Bauchfetts ganz genau zu wissen, ist jedoch meist gar nicht notwendig. Die Waist-Hip-Ratio und der Body-Mass-Index ergeben zusammen ein gutes Bild. Sind diese erhöht, gibt es nur eine Methode, sie wieder zu senken – und zwar abzunehmen.

Ursachen von Bauchfett

Eine wichtige Ursache für ein vermehrtes Bauchfett ist eine Fehlernährung. Das heißt theoretisch, dass mehr Energie zugeführt wird als der Körper benötigt. So ist er gezwungen immer mehr Fett, subkutanes und auch Bauchfett, anzulegen.

Wird die gespeicherte Energie nie durch Zeiten in denen es weniger Kalorien gibt, gebraucht, wird das Fettgewebe immer größer. Das Gewicht steigt und aus Übergewicht wird oftmals Adipositas.

Viele Kalorien durch Industrieprodukte

Theoretisch betrachtet kommt zu viel Körperfett von übermäßigem Essen. Da wir uns mit natürlichen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst, Eiern und Fleisch kaum überessen können, sind hier in der Regel viele verarbeitete Industrieprodukte im Spiel. Oftmals sind das süße Getränke, Süßigkeiten, Chips, Burger und Pommes. Sind solche Produkte über einen längeren Zeitraum die Hauptlebensmittel kommt es früher oder später zu Übergewicht.

Gründe für zu viel Bauchfett und Adipositas:

  • viele Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Kuchen, Süßigkeiten
  • Softdrinks und andere süße Getränke
  • regelmäßiger Alkoholkonsum
  • Fettreiches wie Pommes, Chips und Backwaren
  • Fertigprodukte und Fast-Food
  • viele kleine Snacks
  • wenig natürliche Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Nüsse und Hülsenfrüchte
  • wenig Bewegung

Häufiges Snacken fördert Bauchfett

Vor allem viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, fördern die Speicherung von Bauchfett. Durch das Snacken kommt der Körper nie in die Lage das Fett, das er bereits in seinen Speichern gebunkert hat, zu nutzen. Es kommt ständig Nachschub und der Körper muss die immer mehr auffüllen, anstatt sie zu leeren.

Neben einer Ernährung mit übermäßiger Kalorienzufuhr und einem Alltag mit zu wenig Bewegung, kann es noch weitere Ursachen dafür geben, dass dauerhaft eine Adipositas entsteht, wie zum Beispiel bestimmte Medikamente oder Erkrankungen.  

Bierbauch: Kann der Bauch vom Bier kommen? 

Der typische dicke Bauch, der bei zu viel Bauchfett entsteht, wird auch umgangssprachlich Bierbauch genannt. Bier und andere alkoholische Getränke können durch den Alkohol und die enthaltenen Kalorien dazu beitragen, dass sich immer mehr Bauchfett anlagert. Das Bier ist jedoch meist nur einer von mehreren Faktoren

Alkohol und Fettleber

Was ein hoher Alkoholkonsum zudem begünstigt, ist die Fettleber. Diese Stoffwechselstörung entsteht in der Regel im Zuge von zu viel Bauchfett. Das Fett lagert sich hier nicht nur um die Bauchorgane herum an, sondern direkt in der Leber. Das Gute: Mit dem Abnehmen und dem sinkenden Bauchfett, kann auch die Fettleber wieder verschwinden. Was hier besonders wichtig ist, ist eine Reduktion der Kohlenhydrate.

zanadio - Deine digitale Adipositas-Therapie

Abnehm-Motivation bei Adipositas

“Motivation ist der Schlüssel zum Erfolg” und die Voraussetzung dafür, dass du deinen Weg zu weniger Gewicht erfolgreich beschreitest. Wir verraten dir, wie du deine Motivation findest und Hürden überwindest, um dein Ziel der Gewichtsabnahme langfristig zu erreichen.

Heißhunger: Gründe und Vorbeugung

Das starke Verlangen nach ganz bestimmten Lebensmitteln, oftmals nach Süßem oder Salzigem, ist auch als Heißhunger bekannt. Dieser kann verschiedene Ursachen haben und deutet oftmals daraufhin, dass dem Körper etwas fehlt.

BMI-Rechner

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein Maß, um das Körpergewicht einzuordnen. Mit unserem BMI Rechner kannst du deinen Body-Mass-Index berechnen und so herausfinden, ob eine Adipositas besteht.