Fettleber bei Übergewicht

Etwa 85 Prozent aller Menschen mit Adipositas haben eine Fettleber. Wer seine Fettleber heilt, unterstützt damit seinen Stoffwechsel und das Abnehmen fällt leichter. Mit der passenden Ernährung ist das möglich. Hier findest du wichtige Informationen zu Ursachen, Diagnose und die Behandlung der Fettleber.

Was ist eine Fettleber?

Früher galt die Fettleber als typische Folge von Alkoholmissbrauch. Heute weiß man, dass die Leber auch durch eine „Überernährung“, also zu viel Energie und vor allem zu viele Kohlenhydrate, entstehen kann.     

Immer mehr Menschen sind von einer Fettleber (Steatosis hepatis) betroffen. Mediziner unterscheiden dabei zwischen einer  nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL= non-alcoholic fatty liver) und einer alkoholischen Fettleber (AFL= alcoholic fatty liver). In Deutschland hat jede:r Vierte über 40 Jahren eine Fettleber und bereits jedes dritte übergewichtige Kind. Nicht nur Menschen mit Adipositas können diese entwickeln, auch Menschen mit einem Body-Mass-Index im Normalbereich. 

Aufgaben der Leber

Die Leber ist unser wichtigstes Stoffwechselorgan. Nährstoffe, die vom Darm aufgenommen werden, gelangen über die Blutbahn zunächst zur Leber. Dort werden sie verwertet, aufgenommen und gespeichert. Giftige und nicht verwertbare Stoffe werden umgewandelt und abgebaut.

Nährstoffe speichern und umwandeln

Werden Fette, Kohlenhydrate, Aminosäuren oder bestimmte Vitamine nicht direkt benötigt, wird ein Teil davon in der Leber gespeichert. Eine besondere Fähigkeit der Leber: Sie kann Kohlenhydrate in Fett umwandeln und Proteine, also Eiweiß, in Kohlenhydrate. Je nachdem, was benötigt wird, versorgt sie uns so mit Nährstoffen. Entscheidend für die Entstehung der Fettleber: Sind ihre Glykogenspeicher (Kohlenhydratspeicher) voll und es kommen ständig neue Kohlenhydrate, wandelt sie diese in Fette um und speichert sie in ihren eigenen Zellen.

Organ zur Entgiftung

Die Leber ist auch als „Entgiftungsorgan“ bekannt. Täglich entstehen im Stoffwechsel Substanzen, die uns in größeren Menge gefährlich werden. So wandelt die Leber etwa giftigen Ammoniak in Harnsäure um, die in moderaten Mengen harmlos ist. Auch Alkohol wird in der Leber abgebaut beziehungsweise in Fett umgewandelt. Ist die Leber durch die konsumierten Mengen an Alkohol dauerhaft überfordert, entsteht durch zu viel Fetteinlagerung die alkoholische Fettleber

Aufgaben der Leber

  • Aufbau, Abbau und Umwandlung von Fetten, Eiweißen und Kohlenhydraten
  • Speicherung von Glykogen (Kohlenhydraten) und Fetten
  • Entgiftung: Ab- und Umbau von Giften und Fremdstoffen wie Medikamenten 
  • Bildung von Proteinen und Blutgerinnungsbestandteilen
  • Produktion von Gallenflüssigkeit (wichtig für die Fettverdauung)
  • Aktivierung und Abbau von Hormonen 

Ursachen einer Fettleber

Die klassische Ursache der nicht-alkoholischen Fettleber ist eine falsche Ernährung. Eine gesunde Leber erhält täglich eine angemessene Menge Fette und Kohlenhydrate und speichert immer eine kleine Menge Fett. So kann sie den Körper in den Fastenzeiten, das heißt den Essenspausen, mit Energie versorgen. Es besteht also ein natürliches Gleichgewicht zwischen Fetteinlagerung und Fettabbau. 

Überernährung: zu viel für die Leber

Die Fettleber ist eine typische Folgeerkrankung von Adipositas. Ist die Leber dauerhaft mit zu viel Energie, vor allem in Form von Kohlenhydraten, und häufigen Mahlzeiten konfrontiert, speichert sie immer mehr Fett. Durch den ständigen Nachschub kommt sie nicht mehr in die Situation, das Fett abbauen zu können.  Auf diese Weise entsteht die Fettleber. 

Metabolisches Syndrom

Die Fettleber tritt häufig als Teil des Metabolischen Syndroms auf. Damit ist das gleichzeitige Auftreten von Adipositas, erhöhten Blutfettwerten, erhöhtem Blutdruck, Insulinresistenz oder Diabetes mellitus und einer Fettleber gemeint. All diese Erscheinungen beziehungsweise Erkrankungen beeinflussen sich gegenseitig und sind oft Folgen der Adipositas und vor allem des erhöhten Bauchfettes, welches den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringt. 

Überblick: Ursachen für Fettleber

  • zu viele Kohlenhydrate (dazu zählt auch Zucker)
  • zu viel Fett
  • fehlende Essenspausen
  • zu viel Alkohol (mehr als etwa 1 Glas täglich)
  • Diabetes mellitus
  • Metabolisches Syndrom
  • bestimmte Medikamente, z.B. Steroide

Übergewicht und Fettleber: Wie hängt das zusammen?

Etwa 85 Prozent aller Menschen mit Adipositas haben eine Fettleber. Das ist nicht verwunderlich, denn die Hauptfaktoren für die Entstehung von Adipositas und einer Fettleber sind dieselben: zu viel Energie, zu häufiges Essen beziehungsweise Snacken, also viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, und zu wenig Bewegung.  

Fettleber fördert Adipositas

Die Fettleber ist nicht nur eine Folgeerkrankung von Adipositas, sie fördert auch gleichzeitig das Übergewicht. Durch den hohen Fettanteil verändert sich die Leber so, dass sie nicht mehr richtig arbeiten kann. Der Stoffwechsel gerät durcheinander, das Gewicht steigt weiter und das Abnehmen fällt schwer. 

Folgeerkrankungen durch Fettleber

Die durch die Fettleber ausgelösten Entzündungsprozesse sorgen zudem dafür, dass sich das Risiko für Diabetes mellitus und weitere Folgeerkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt erhöht. Die Leber zu entfetten hilft also dabei, das Risiko für eine Reihe von Erkrankungen zu senken. Der Schlüssel dafür: Eine Ernährungsumstellung und Bewegung.

Digitale Adipositas-Therapie auf Rezept

Das digitale Abnehmprogramm zanadio kann dir dabei helfen, deine Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten langfristig umzustellen und so dein Gewicht gesund und nachhaltig zu reduzieren. Die App ist speziell für einen BMI-Bereich von 30 bis 40 entwickelt worden und deine Ärztin bzw. dein Arzt kann sie auf Rezept verschreiben. Die Kosten dafür übernehmen alle gesetzlichen Krankenkassen. 

Wie wird die Fettleber diagnostiziert?

Die Leber leidet still und leise. Eine Fettleber verursacht keine Schmerzen und ist auch sonst nicht direkt spürbar. Erst in einem späten Stadium kann sie zu Druck im Oberbauch führen. Wenn du übergewichtig oder adipös bist und dich wenig bewegst, solltest du deine Leber regelmäßig untersuchen lassen. Zunächst nehmen Ärzt:innen bestimmte Blutwerte ab, um Hinweise auf eine Fettleber zu finden. Zusätzlich kann ein Ultraschall des Oberbauchs die vergrößerte Leber anzeigen.

Diagnose durch Leberwerte

Ist das Leberenzym Gamma-GT (GGT) erhöht (Normalwerte bis 39 U/l für Frauen, bis 66 U/l für Männer, U/l= “Unit” pro Liter) kann das ein Anzeichen für eine Fettleber sein. Oftmals liegen gleichzeitig der Body-Mass-Index (BMI) über dem Normalgewicht und die WHR (englisch: “Waist-to-hip-ratio” ist erhöht. Bei Frauen gilt diese bei über 0,8, bei Männern ab 0,95 als erhöht. Viele Menschen mit Fettleber habe auch zu hohe Triglyzeride (Blutfette) – diese liegen dann über 150 mg/dl (Milligramm pro Deziliter). Sind die Leberwerte GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase) und GOT (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase) erhöht, hat sich die Leber bereits entzündet.   

Therapie bei einer Fettleber

Es gibt keine Medikamente gegen eine Fettleber. Dafür ist es möglich, die Leber mit der passenden Ernährung und mehr Bewegung zu heilen. Wichtig dafür: Die Veränderungen werden dauerhaft in den Alltag integriert. zanadio kann dies auf digitalem Wege und damit flexibel sowie ortsunabhängig unterstützen.

Abnehmen bei Fettleber 

Das Fett muss abgebaut werden – in der Leber ebenso wie im Bauchraum. Daher heißt es: Du musst abnehmen, um deine Leber zu heilen. Das Gute dabei: Wenn du dir leberfreundliche Gewohnheiten aneignest, nimmst du automatisch ab. Zusammengefasst lauten die wichtigsten Maßnahmen gegen Fettleber: 

Wichtigste Maßnahmen gegen eine Fettleber

  • wenig Kohlenhydrate und Fett nur in Maßen
  • viel Eiweiß und Gemüse
  • Essenspausen (mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten)
  • mehr Alltagsbewegung und Sport

Diät für die Leber

Um deine Leber zu entfetten, ist wichtig, sie vor zu viel Nachschub in Form von Kohlenhydraten zu schützen. Das heißt im Klartext, es ist wichtig, dass du Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot, Kuchen, Kekse und Schokolade stark reduzierst. Deine typische Mahlzeit sollte in Tellerform in etwa so aussehen: Die Hälfte des Tellers Gemüse, von der anderen Hälfte zwei Fünftel Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Nudeln, Reis und drei Fünftel Eiweiß wie Fleisch, Fisch, Kräuterquark, Tofu oder Käse. Die passende Ernährung, an der du dich orientieren kannst, ist hier die Low-Carb-Diät.

Lebensmittel bei Fettleber

Nicht geeignete bzw. in nur Maßen geeignete Lebensmittel bei einer Fettleber sind:

  • Süßigkeiten 
  • Kuchen, Gebäck, Kekse
  • Brot, Brötchen
  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • Reis
  • süße Getränke wie Saft, Limonade
  • zuckerreiches Obst wie Ananas, Weintrauben und Banane
  • besonders fettes Fleisch, Frittiertes, in Öl Eingelegtes
  • Alkohol

Gut geeignete Lebensmittel bei Fettleber:

  • mageres Fleisch
  • Fisch 
  • Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Quark 
  • Gemüse und Kräuter
  • zuckerarmes Obst wie Blaubeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte wie Mandarinen und Zitronen
  • Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen
  • Nüsse, Samen und Kerne

Essenspausen: Leber baut Fett ab

Nutzte die Methode des Intervallfastens für dich. Intervallfasten, das heißt, dass du über Nacht etwa 14 bis 16 Stunden fastest. Du nimmst das Frühstück also etwas später zu dir oder verlegst das Abendessen auf eine frühere Uhrzeit. Damit entlastest du deine Leber. In den Fastenzeiten kann sie ihr Fett abbauen. Auch die Essenspausen zwischen den Mahlzeiten tagsüber sind dafür wichtig. Das heißt: Verzichte zwischen den drei Hauptmahlzeiten auf Snacks und süße Getränke. 

Bewegung

Während Bewegungsmangel die Entstehung einer Fettleber fördert, hilft Bewegung die Leber zu entfetten. Dabei kann sie ihre eingelagerten Fette als Energiequelle nutzen. Hier zählt nicht nur Sport wie Fahrradfahren, Nordic Walking oder Home-Workouts, auch auf die alltägliche Bewegung kommt es an. Nutze daher jede Treppe, gehe so oft wie möglich zu Fuß und freue dich über jede Hausarbeit.

Sollte man Alkohol trinken bei Fettleber?

Auf Alkohol solltest du bei einer Fettleber verzichten. Alkohol fördert das Entstehen einer Fettleber und ist ein Hindernis bei der Heilung. Auch, wenn die Leber entfettet ist, solltest du darauf achten, so wenig Alkohol wie möglich zu trinken.

Kann die Leber wieder heilen?

Die gute Nachricht: Die Leber kann wieder vollständig heilen. Das Stoffwechselorgan ist sehr regenerationsfähig und kann sich komplett erholen. Ebenso kann die Fettleber jedoch immer wieder entstehen. Um gesund zu bleiben, ist es daher entscheidend, deine Ernährung dauerhaft umzustellen und auch die Bewegung beizubehalten.

zanadio - Die neue digitale Adipositas-Therapie

Intervallfasten

Nicht nur ein gesundes Gewicht lässt sich mit dem Intervallfasten erreichen: Die verlängerten Fastenpausen zwischen den Mahlzeiten haben zahlreiche positive Effekte auf den Körper. Alles, was du über das Intervallfasten wissen musst, findest du hier.

Ernährungsplan bei Adipositas

Das Ziel einer Adipositas-Therapie ist eindeutig: Abnehmen. Um das Gewicht zu reduzieren, ist eine Ernährungsumstellung notwendig. Auf dem Weg zu einer neuen, gesünderen Ernährung kann ein Diätplan helfen. Wir haben für dich einen kostenlosen Diätplan für eine Woche zusammengestellt.

BMI-Rechner

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein Maß, um das Körpergewicht einzuordnen. Mit unserem BMI Rechner kannst du deinen Body-Mass-Index berechnen und so herausfinden, ob eine Adipositas besteht.