Gewichtszunahme durch Medikamente

Für die Entstehung von Übergewicht gibt es viele Gründe. Sei es eine genetische Veranlagung, bestimmte Gewohnheit oder auch die Einnahme von manchen Medikamenten, welche die körpereigenen Systeme, wie Hunger und Sättigung, aber auch der Hormonspiegel und der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringen können.

Inhalte

Diese Medikamente können zur Gewichtszunahme führen

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Medikamente und Wirkstoffe sowie Arten von Medikamenten, die eine Gewichtszunahme fördern können. Zu den wichtigsten gehören:

  • Antidepressiva
  • Neuroleptika
  • Kortisol
  • Hormonpräparate
  • Betablocker

Dabei gibt es innerhalb der Wirkstoffklassen durchaus Unterschiede, wie stark die Gewichtszunahme mit den jeweiligen Medikamenten durchschnittlich ausfällt. So sorgte der in trizyklischen Antidepressiva enthaltene Wirkstoff Amitriptylin in einer Studie für eine monatliche Gewichtszunahme von 1,8 kg. Mit den Wirkstoffen Nortriptylin und Imipramin nahmen die Probanden nur etwa 1 kg pro Monat zu.

Genau wie andere Nebenwirkungen ist die Gewichtszunahme durch Medikamente aber nicht bei jedem gleich. Während der:die eine durch bestimmte Wirkstoffe gar nicht zunimmt, schießt das Gewicht bei jemand anderem vielleicht unkontrolliert in die Höhe.

Darum nehmen wir mit manchen Medikamenten zu

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Gründe, warum Medikamente zu einer Gewichtszunahme führen: Sie steigern entweder den Appetit oder verlangsamen den Stoffwechsel, was den Energieverbrauch senkt. In beiden Fällen bringen sie den vorher ausgeglichenen Energiehaushalt durcheinander. Durch die positive Energiebilanz nimmst du langsam aber sicher zu.

Antidepressiva und Neuroleptika fördern den Appetit

Einige Antidepressiva verursachen einen trockenen Mund. Dadurch wird unser Trinkverhalten angeregt, was grundsätzlich positiv ist. Greifen wir dabei aber zu süßen und zuckerhaltigen Getränken, nehmen wir schnell mehr Energie auf als wir brauchen.

Außerdem sorgen Antidepressiva und Neuroleptika durch den Eingriff in die Signalübertragung im Gehirn für verstärkten Appetit. Botenstoffe wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin sind nicht nur für die Stimmung, sondern auch für das Gleichgewicht von Hunger und Sättigung zuständig. 

Dementsprechend verändern viele Medikamente gegen psychische Krankheiten auch das Hungergefühl. Wir haben dann verstärkt Appetit auf Süßes und nehmen dadurch mehr Energie zu uns als wir eigentlich brauchen.

Bist du von starkem Übergewicht betroffen?

Mit zanadio lernst du, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht und wie du deine Essgewohnheiten dauerhaft verändern kannst, damit du Erfolg beim Abnehmen hast. Du kannst dich satt essen, ohne Verbote. Digital, persönlich und kostenlos auf Rezept.

Insulin und Cortison begünstigen Adipositas und erschweren das Abnehmen

Insulin und Cortison sorgen nicht durch eine Steigerung des Appetits für eine Gewichtszunahme. Stattdessen sorgt Insulin dafür, dass in der Leber und dem bereits vorhandenen Fettgewebe mehr Fette gebildet und weniger abgebaut werden. Dadurch erschwert es auch das Abnehmen. Für Diabetiker:innen ist es deshalb essentiell, dass sie ihren Insulinbedarf genau einschätzen und dosieren.[1]

Kortison wird häufig bei chronischen Entzündungen verordnet, um diese zu lindern. Es begünstigt aber auch den Aufbau von Fettreserven. Einerseits fördert es ganz aktiv den Aufbau von Fett. Andererseits sorgt es dafür, dass Insulin seine Wirkung stärker entfaltet, wodurch das Abbauen der Fettreserven erschwert wird.

Gewichtszunahme durch Betablocker noch unklar

Betablocker gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten in Deutschland. Sie kommen vor allem bei Bluthochdruck und anderen Herz-Kreislauf-Beschwerden zum Einsatz. Durch das Blockieren der sogenannten Beta-Rezeptoren entfalten sie im Körper eine vielfältige Wirkung: Sie senken nicht nur den Blutdruck, sondern auch den Grundumsatz und die Wärmeproduktion. Daher vermuten Forscher, dass sie eine Gewichtszunahme begünstigen. In Studien konnte dieser Effekt bisher aber nicht zuverlässig nachgewiesen werden.

Wassereinlagerungen durch Blutdrucksenker, Hormone, Schmerzmittel und Antidepressiva

Verschiedene Medikamente wie ACE-Hemmer, hormonelle Verhütungsmittel, Lithium und andere Antidepressiva sowie Blutdrucksenker wie Lercanidipin können zu einer Gewichtszunahme führen. Hier nehmen Patient:innen aber nicht wirklich zu, sondern lagern vielmehr Wasser ein. Bei einer kürzeren Therapie ist das kein Problem: Die Wassereinlagerungen verschwinden wieder, sobald die Medikamente nicht mehr eingenommen werden. [2]

zanadio

Digitale Adipositas-Therapie

Bei zanadio begleiten dich Expert:innen persönlich auf digitalem Wege bei deiner individuellen Ernährungsumstellung. Das Besondere: Die App erhältst du bei Adipositas (BMI 30-40) auf Rezept. Die Kosten übernimmt dann deine Krankenkassen. 

Vorteile von zanadio

Du lernst, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht und wie du deine Essgewohnheiten dauerhaft verändern kannst, damit du dein Gewicht auch hältst. Du kannst dich satt essen und es gibt keine Verbote.

Abnehmen trotz Gewichtszunahme durch Medikamente?

Viele Menschen mit Übergewicht, die die genannten Medikamente nehmen, fragen sich: “Kann ich überhaupt abnehmen? Oder sind meine Bemühungen aufgrund der gewichtsfördernden Medikamente sowieso vergebens?” Diese Frage lässt sich leider nicht eindeutig beantworten. In jedem Fall stehen dir aber verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, wenn bei dir Medikamente zu einer Gewichtszunahme führen.

1. Medikamente umstellen bei psychischen Erkrankungen

Wenn du unter einer psychischen Erkrankung leidest, solltest du auf keinen Fall deine Medikamente absetzen – selbst wenn du seit Einnahme stark an Gewicht zugenommen hast. Stattdessen setzt du dich am besten mit deinem:deiner Psychiater:in oder Hausärzt:in zusammen: Es gibt mittlerweile eine große Vielfalt verschiedener Antidepressiva, Neuroleptika und Antipsychotika. Vor allem im Bereich Antidepressiva hat die Entwicklung neuer Wirkstoffe große Fortschritte gemacht.

Zusammen findet ihr bestimmt eine Alternative, die dir hilft, ohne dich mit zusätzlichem Gewicht zu belasten. Unter Umständen musst du dafür mehrere Präparate probieren, bis du das Richtige findest. Das ist natürlich schwer. Such dir Unterstützung bei Familie und Freund:innen und mache regelmäßige Termine bei Profis, die dir helfen, dabei zu bleiben.

2. Medikamente möglichst niedrig dosieren

Cortison, Insulin und Antidepressiva fördern die Gewichtszunahmen nicht pauschal. Stattdessen gilt: Je höher die Wirkstoffe dosiert sind, desto stärker wirken sie sich auf das Gewicht aus. Bespreche damit am besten von Anfang an mit einem:einer Hausärzt:in oder Fachärzt:in, welche Dosis für dich sinnvoll ist. Wirken die Medikamente zwar gut, du leidest aber stark unter dem zusätzlichen Gewicht, kannst du eine niedrigere Dosis probieren. Mache das aber niemals auf eigene Faust, sondern immer in Absprache und unter der Überwachung durch deine Ärzt:innen.

3. Langfristig: Medikamente absetzen

Leidest du unter Depressionen oder Angststörungen, kann dir eine Psychotherapie dabei helfen, deine Probleme auch ohne Medikamente in den Griff zu bekommen. Das bedeutet zwar zuerst viel Arbeit, lohnt sich aber. Schließlich profitiert davon nicht nur deine seelische, sondern auch deine körperliche Gesundheit.

Musst du aufgrund einer körperlichen Erkrankung gewichtsfördernde Medikamente nehmen, kannst du dich nach alternativen Therapieformen erkundigen. Manchmal kannst du dadurch langfristig auf Medikamente verzichten. Das ist natürlich nicht immer möglich. Aber auch dann musst du nicht verzweifeln.

4. Mehr Aktivität und ausgewogener Ernährung

Ja, es stimmt: Musst du bestimmte Medikamente wie Cortisol, Insulin oder Antidepressiva nehmen, kann es das Zunehmen erleichtern und das Abnehmen erschweren. Es ist trotzdem nicht unmöglich, Gewicht zu verlieren – nur leider musst du etwas mehr dafür arbeiten. zanadio hilft dir dabei, mehr Bewegung in deinen Alltag zu integrieren und dich ausgewogener zu ernähren. So kannst du nach und nach mit kleinen Schritten erfolgreich abnehmen und dein Gewicht langfristig halten. Sprich mit deinen behandelnden Ärzt:innen über zanadio. Sie können dir bei einem BMI zwischen 30 und 40 ein Rezept ausstellen. Dann zahlt die Krankenkasse die Therapie. Ein Handout für deine Ärzt:in findest du hier zum Download.

Häufig gestellte Fragen

Welche Medikamente sorgen für Gewichtszunahme?

Die bekanntesten Medikamente, die für eine Gewichtszunahme sorgen, sind trizyklische Antidepressiva, MAO-Hemmer, Neuroleptika, Betablocker, Insulin und Cortisol. Vor allem, wenn du sie über einen längeren Zeitraum einnimmst, können sie langfristig zu Übergewicht und Adipositas führen.

Welche Blutdrucksenker machen Gewichtszunahme?

Die Wirkstoffgruppe der Betablocker steht im Verdacht, langfristig zu einer Gewichtszunahme zu führen. Sie senken wahrscheinlich den Energieverbrauch, indem sie den Grundumsatz und die Wärmeproduktion senken. Studien konnten die gewichtsfördernde Wirkung bisher aber noch nicht eindeutig belegen.

Warum Gewichtszunahme durch Medikamente?

Verschiedene Medikamente und Wirkstoffe führen auf unterschiedlichen Wegen zu einer Gewichtszunahme: Antidepressiva und Neuroleptika wirken im Gehirn auf die Regulation von Hunger und Sättigung. Sie verleiten Patient:innen häufig dazu, mehr zu essen und können Heißhunger verursachen. Cortisol und Insulin fördern wiederum den Aufbau von Fettreserven. Betablocker senken den Energieverbrauch, was Übergewicht fördert.

Quellen

[1] www.thieme.de

[2] Viele Medikamente machen Ödeme. CV 16, 28 (2016). https://link.springer.com/

Wirth, A. (2013). Adipositas: Epidemiologie. Ätiologie. Folgekrankheiten. Therapie. Springer-Verlag.

Herpertz, S., De Zwaan, M., & Zipfel, S. (Eds.). (2008). Handbuch Essstörungen und Adipositas (Vol. 10). Heidelberg: Springer.

Auch interessant:

Gründe für Heißhunger

Das starke Verlangen nach ganz bestimmten Lebensmitteln, oftmals nach Süßem oder Salzigem, ist auch als Heißhunger bekannt. Dieser kann verschiedene Ursachen haben und deutet oftmals daraufhin, dass dem Körper etwas fehlt.

Rückenschmerzen wegen Übergewicht

Rückenschmerzen sind zu einem echten Volksleiden geworden. Über 60 % der Deutschen sind mittlerweile davon betroffen. Häufig handelt es sich dabei nur um kurzzeitige Beschwerden, die nach einigen Tagen wieder verschwinden.

zanadio

zanadio

Rezept-Code

BMI-Rechner

Deine Größe

Dein Gewicht

✔ Du kannst zanadio kostenlos auf Rezept erhalten.